BROTschafter: „Heidewittger“ und „Kartoffelpufferbrot“ oder: Wie Regionalität die Produktpalette mitgestaltet

Regionalität, regionale Strukturen und regionale Partnerschaften sind nicht nur Schlagworte, sondern mitunter Verpflichtungen einer modernen, wertschätzenden und ressourcenorientierten Bäckerei, die sich durch ihren regionalen Charakter abzuheben weiß. Folgende zwei Gebäcke zeigen Kernelemente regionaler Partnerschaften: „Heidewittger“ und „Kartoffelpufferbrot“

Heidewittger: Diese herzhaft-würzige, saftige und nussige Gebäckstange, die es übrigens auch in Miniatur-Format gibt, ist das Ergebnis einer Kooperation mit der Wittinger Privatbrauerei. Die Zusammenstellung der Gebäckstange mit Käse, Ölsaaten, Röstzwiebeln und Bier ist in diversen Bäckereien zu finden; den regionalen Kooperationscharakter findet man dagegen nicht immer, weshalb dieser Fakt bereits etwas mehr Charme mit sich bringt. Auch ist im Heidewittger ein sehr „deftiges“ Arrangement der Zutaten zu finden, so dass ein sehr charakterstarkes Gebäck entsteht, das etwas mehr Kraft, Würze und Rustikalität mit sich bringt, als vergleichbare Stangengebäcke. Pur bereits ein Genuss und guter Wanderbegleiter wird es bestrichen mit Butter und etwas Rosmarin oder mit Kräuterbutter ein idealer Abendsnack in geselliger Runde.  Übrigens hat sich die Heidebäckerei eine Zapfanlage direkt in die Backstube installieren lassen, um das Bier zapffrisch dem Teig zugeben zu können. So kommen Regionalität, Frische, Kreativität und Geschmack wirklich gut zusammen.

https://www.baeckerei-meyer.de/produkte/heidewittger

Kartoffelpufferbrot: Die Kartoffeln für dieses Brot kommen aus der DIREKTEN Nachbarschaft und werden in der Backstube geraspelt und geröstet. Der Röstkartoffelcharakter kommt auch sehr harmonisch im fertigen Brot raus. Darüber hinaus ist das Brot ungemein saftig und hat eine gute Frischhaltung, was ebenfalls den Kartoffeln zu verdanken ist. Gebacken werden die Brote geschlossenen Holzbackförmchen, wodurch ein eher weicher Biss an den Seiten und dem Boden entsteht und ein kräftiger Biss in der oberen Kruste. Zusammen mit dem saftig-weichen Biss der Krume entsteht eine wunderbare Textur, die sich ideal mit dem Schmelz der Kartoffeln verbindet. Es gibt oftmals auch die Abkürzung zum Kartoffelbrot über „Pellkartoffelmehl“ oder „Kartoffelsticks“ (extrudierte Kartoffeln) – hier wird sich aber bewusst für die regionale Partnerschaft und den Zeiteinsatz entschieden, da der Weg zu gutem Brot beim „Kartoffelpufferbrot“ erfreulich traditionell und handwerklich gegangen wird. Getoastet gibt das Brot auch einen wunderbaren Charakter preis, vor allem wenn es mit geräucherten Lachs und Apfelmeerrettich kombiniert wird.

https://www.baeckerei-meyer.de/produkte/kartoffelpuffer-brot

Print Friendly, PDF & Email

Ich erhalte keinerlei monetäre Zuwendung durch die Verlinkung zu oder Nennung von Produkten, Mühlen, Shops, Firmen, Verlagen oder Sonstigem. Die Erwähnung selbiger in Beiträgen ist nur als persönliche Erfahrung zu verstehen oder zur Nachverfolgbarkeit der Rezeptur-Zusammensetzung. In der Gestaltung meiner Beiträge, inklusive Texte und Bilder/ Fotos, bleibe ich unabhängig, frei und transparent.

Du möchtest mir eine Anerkennung oder ein DANKESCHÖN zukommen lassen oder den Blog und die Liebe zum Brot durch deinen Beitrag unterstützen? VIELEN DANK!

Spende über liberapay: https://liberapay.com/brotpoet/donate

Spende direkt über PayPal:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.