Buchbesprechung: „Geniale Getreideküche – Vegetarisch und vollwertig genießen mit Dinkel, Quinoa und Co.“ von Eva Gründemann und Kai Okrafka

Ein Buch über die Vielfalt an (Pseudo-)Getreiden und deren abwechslungsreiche und kreative Verwendung.

Direkt vorweg: Die enthaltenen Brotrezepte sollte man nicht ernst nehmen! Die Parameter sind nicht stimmig, um ein aromatisches, ausbalanciertes Brot aus dem Ofen zu ziehen, das durch Frischhaltung, Haptik, Textur und Genuss punkten kann. Und für Brot-passionierte Menschen mag es Trost genug sein, dass das Buch bei über 60 Rezepten nur drei Brotrezepte enthält…

Der Schwerpunkt des vorliegenden Werkes ist ganz klar die Vielfalt der unterschiedlichen Getreide- und Pseudogetreidearten abzubilden und danke einer Vielzahl unterschiedlichster Rezepte das Verwendungspotential der Körner aufzuzeigen. Ob Frühstück, Mittag, Snack oder Abendessen; ob süß oder herzhaft, rustikal-deftig oder frisch und leicht – es wird ein umfassendes Spektrum an Möglichkeiten nahe gebracht, um die unterschiedlichsten Körner in seinen Speiseplan zu integrieren.

Das Buch beginnt dabei mit einem Einleitungsteil über die Getreidehistorie, den Stammbaum der Getreide-Arten, dem Aufbau eines Getreidekorn sowie der einzelnen Körnerporträts. Die enthaltenen Informationen sind wunderbar ausgewogen und zeigen einen gewisse Tiefe, ohne sich im Detail zu verlieren und zeitgleich eine angenehme leichte Verdaulichkeit der vermittelten Informationen.

Dem Einleitungsteil folgend gibt es ein paar Grundlagen und Tipps zur Küchenausstattung, zur Verarbeitungsform der Körner sowie zum Einweichen und Kochen der Körner.

Nachfolgend gibt es fünf verschiedene Rezeptkategorien, die insgesamt mehr als 60 Rezepte umfassen:

– Grundrezepte

– Frühstücksideen

– Leichte Mahlzeiten und Snacks

– Hauptgerichte

– Süßes

Als Getreide- und Pseudogetreide-Protagonisten kommen sowohl die Bekannten wie auch eher weniger vertraute Vertreter zum Zuge: Amaranth, Buchweizen, Canihua, Chia, Dinkel/ Grünkern, Einkorn, Emmer, Gerste, Hafer, Hirse, Kamut, Mais, Naturreis, Quinoa, Roggen, Teff, Weizen, Wildreis – ein breites Abbild der (Pseudo-)Getreide-Landschaft!

Ob Teff-Brownies, Roggen-Porridge mit Quittenkompott, Rosenkohl-Canihua-Muffins, Gersten-Steckrüben-Puffer, Tomaten-Amaranth-Dip, Königsberger Grünkernklopse oder ein anderes der vielen Rezepte – man wird vielmals überrascht, was alles so mit Getreide und Pseudogetreide möglich ist und dass die Ergebnisse wirklich lecker und vollwertig sind. Bisher habe ich, die Brot- und Brötchenrezepte ausgenommen, kein unstimmiges Rezept entdeckt und schon einiges aus dem Buch nachgebacken oder nachgekocht.

Die enthaltenen Fotos sind angenehm arrangiert und lassen das entsprechende Gericht wirklich schön zur Geltung kommen. Hier merkt man ganz klar die Foodfotografie-Kompetenz der Autorin, die uns einen schönen Abwechslungsreichtum von Szenen, Kontrasten, Farbumgebungen und Arrangements zeigt und doch immer das Wesentliche ins Zentrum holt und alles in einer reduzierten Umgebung darbietet.

Die größten Schwachpunkte des Werkes sind die enthaltenen Brot- und Brötchenrezepte. Da diese jedoch in sehr geringer Anzahl vertreten sind, mag es vielen Leser*innen fast schon egal sein – die Liebe zum Brot zwingt mich jedoch, dieses Kriterium ganz kritisch und schwergewichtig auf die Waagschale zu legen. Dem Gegenüber stehen beinahe 60 abwechslungsreiche, kreative, vollwertige Rezepte, mit hohen Genusswert sowie ein wirklich informativer und verständlicher Einblick der einzelnen Getreide- und Pseudogetreide-Arten. Unterm Strich bleibt ein Getreide-Kochbuch, dass Brotliebhaber*innen dazu animieren wird oder zumindest animieren könnte, die vorhanden Getreide- und Pseudogetreide-Arten aus dem eigenen Vorratsschrank auch mal in anderen Kontexten zu verwenden…die Brotrezepte werden dabei so schnell es geht überblättert.

Eva Gründemann und Kai Okrafka
Geniale Getreideküche – Vegetarisch und vollwertig genießen mit Dinkel, Quinoa und Co.
192 Seiten
Verlag: Ulmer Verlag
ISBN: 978-3-8001-0878-7
Preis: 12,00 € (D), 12,40 € (A)

Mein Dank gilt dem Ulmer Verlag für das zur Verfügung gestellte Exemplar zur Buchbesprechung.

Print Friendly, PDF & Email

Ich erhalte keinerlei monetäre Zuwendung durch die Verlinkung zu oder Nennung von Produkten, Mühlen, Shops, Firmen, Verlagen oder Sonstigem. Die Erwähnung selbiger in Beiträgen ist nur als persönliche Erfahrung zu verstehen oder zur Nachverfolgbarkeit der Rezeptur-Zusammensetzung. In der Gestaltung meiner Beiträge, inklusive Texte und Bilder/ Fotos, bleibe ich unabhängig, frei und transparent.

Du möchtest mir eine Anerkennung oder ein DANKESCHÖN zukommen lassen oder den Blog und die Liebe zum Brot durch deinen Beitrag unterstützen? VIELEN DANK!

Spende über liberapay: https://liberapay.com/brotpoet/donate

Spende direkt über PayPal:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.