Sauerteig-Nudeln

Sauerteigreste-Verwertung in kreativer Art und Weise…

Nudeln aus Sauerteig? Geht das? Schmeckt das?

Ja, ja und ja :0)

Die Idee, Nudelteig ein wenig zu fermentieren ist nicht gänzlich neu, aber nach wie vor eine Idee mit viel Potential: Sauerteigreste werden aufgebraucht, Nudeln werden bekömmlicher und aromenreicher, die Variationsvielfältigkeit des Nudelteiges steigt. Je nach verwendeten Sauerteig und Lagerdauer bewegen wir uns im aromatischen Spektrum komplett zwischen fruchtig-säuerlich bis zu würzig-herb. Nudeln und Soße können so quasi maßgeschneidert zusammengestellt werden ;0)

Zeitgleich zur Rezeptveröffentlichung findet ihr auf meinem Blog nun eine neue SEITE (neben der Start-Seite, der Rezept-Seite und der Impressums-Seite), die ausschließlich Rezepte zur Sauerteigreste-Verwertung beinhaltet. Ach ja: Lievito Madre ist ein fester SAUERTEIG ;0)

Hier geht es zur neuen Seite: Sauerteigreste-Verwertung

Weitere Rezepte anderer Blogs zu Sauerteig-Nudeln findet ihr auch auf den nachfolgenden Links:

 

Das Rezept ist ausreichend für 2 Personen (+/-) (Bei Lasagne werden auch locker 4 Personen satt)

Hauptteig mit Anstellgut: 2 – 4 Stunden, Raumtemp.

  • 100 g Sauerteig (TA 200) aus dem Kühlschrank
  • 200 g Hartweizen-Mehl “Semola di grano duro rimacinata” (alternativ: Hartweizen-Grieß)
  • 1 Ei

Hauptteig mit LM/ fester Sauerteig: 2 – 4 Stunden, Raumtemp.

  • 150 g Lievito Madre/ fester Sauerteig (TA 150)
  • 150 g Hartweizen-Mehl “Semola di grano duro rimacinata” (alternativ: Hartweizen-Grieß)
  • 1 Ei

Die Zutaten ausdauernd verkneten, bis ein fester, trockener/ nicht klebender, glatter Teig entsteht und den Teig abgedeckt 2 – 4 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Den Teig vor dem Aufarbeiten nochmal durchkneten, damit er elastischer wird, ggf. leicht bemehlen und dann mit dem Nudelholz oder der Nudelmaschine platt walzen und zurecht schneiden (entsprechend nach eigener Vorliebe/ nach Nudelsorte). Für Lasagne-Platten hatte ich auf meiner Nudelmaschine als Final-Dicke die Stufe 6 (= 1,2 mm). Hinweis: Für ein besseres Schneide-Ergebnis an der Nudelmaschine empfiehlt es sich, den gewalzten Teig zu bemehlen und auf einem Baumwolltuch/ Küchenhandtuch etwas trocknen zu lassen (ca. 30 Minuten)

Anschließend werden die fertigen Nudeln leicht bemehlt und auf einem Tuch oder auf der Arbeitsfläche ausgelegt und etwas trocknen gelassen.

Die Kochzeit beträgt je nach Dicke und Restfeuchtigkeit ca. 2 – 5 Minuten in kochendem Salzwasser (ausgenommen Lasagne).

 

Hier eine kleine Entstehungsgeschichte der Lasagne-Platten:

Print Friendly, PDF & Email

Ich erhalte keinerlei monetäre Zuwendung durch die Verlinkung zu oder Nennung von Proukten, Mühlen, Shops, Firmen, Verlagen oder sonstigem. Die Erwähnung selbiger in Beiträgen ist nur als persönliche Erfahrung zu verstehen oder zur Nachverfolgbarkeit der Rezeptur-Zusammensetzung. In der Gestaltung meiner Beiträge, inklusive Texte und Bilder/ Fotos, bleibe ich unabhängig, frei und transparent.

9 Gedanken zu “Sauerteig-Nudeln

    1. Moin 🙂

      Wenn er über Nacht reifen soll, würde ich ihn direkt in die Kälte packen, damit die Mikroorganismen nicht so aktiv arbeiten. Die Säure und die Enzyme im Sauerteig könnten die Teigstruktur schon ziemlich belasten, so dass er etwas klebriger und instabiler werden könnte… alternativ mit etwas mehr Mehl aufarbeiten. Probier es ruhig mal aus und informiere mich gerne, ob die Übernachtgare funktioniert.

      Beste Grüße und frohes Schaffen,
      Ben

      1. Die Übernachtgare meines Nudelteiges war suuuuper. Gearbeitet wie immer, über Nacht in den Kühlschrank, morgens in die Küche und mittags durch die Maschine. Konsistenz und Geschmack einfach super, ebenso die Handhabung. Auch mit Maronenpulver sehr gut!

        1. Großartig 😍

          Vielen Dank für das Ausprobieren und deinen Bericht. Ich habe das Rezept auch schon als Grundlage für Linsen-Nudeln und Buchweizen-Nudeln genommen…aber bisher nie den Mut zur langen Gare gehabt.

          Besten Dank und frohes Schaffen weiterhin,
          Ben

  1. Hi,

    das Rezept wird am Wochenende ausprobiert, ich bin schon sehr gespannt 🙂 Kann man davon auch mehr auf Vorrat machen und dann trocknen und aufbewahren?

    Danke und viele Grüße

    1. Hallo, wenn die fertigen Nudeln durchgetrocknet sind, lassen sie sich problemlos aufbewahren. Mein Eindruck war, dass sie etwas fragiler sind, als die herkömmlichen Nudeln, aber das kann auch täuschen :0)

      Beste Grüße,
      Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.